20150926 171254

 

...ist das eben so. Daher war es hier die letzten 3 Wochen recht ruhig. Um nicht zu sagen, sehr ruhig. Aber die vorangegangenen 2 Wochen waren wirklich ziemlich ereignislos und mir fehlte auch die Motivation und die Idee, was ich niederschreiben könnte.

Die letzte Woche war allerdings wieder etwas mehr los, allerdings auch so vollgepackt und anstrengend, dass es für ein paar Zeilen am Abend nicht gereicht hat.
Am Dienstag ging es beruflich nach Leipzig zur jährlichen Untersuchung und Leistungsdiagnostik der Nachwuchsfußballer des Landesverbandes Sachsen. Dass der Tag lang wird, wusste ich vorher. Dass er so lang wird, war nicht geplant. Dank toller Nachbarn und Fußball-Eltern war die Betreuung der Kinder über Schule und Kita hinaus schnell geklärt. Das kleine Kind verbrachte die Zeit, bis der Papa zuhause ist, gleich nebenan und hat dort gemalt und gebastelt und gespielt. Das große Kind wurde gemeinsam mit seinem Freund und Mannschaftskameraden von der Schule abgeholt und zum Training gebracht. Dieses ging bis 18:30Uhr und um diese Zeit sollte ich längst wieder in Chemnitz sein und ihn abholen können.

Dem war natürlich nicht so und ich musste schnell etwas organisieren, um das große Kind auch wieder nach hause zu bringen. Auf der Rückfahrt aus Leipzig bekam ich die Nachricht, dass der Große  nach hause gebracht wird und mir fiel ein Stein vom Herzen. Nochmal ein fettes virtuelles Danke!

Am Tag darauf wurde es für das kleine Kind spannend, denn ihr erster Kennenlernnachmittag in ihrer Grundschule stand an. Das Kind war schon den ganzen Tag hibbelig und aufgeregt und konnte es kaum erwarten. Nach Feierabend also schnell in die Kita und dann samt Vorschülerin zur Schule. Dort war das Ding dann irgendwie ein Selbstläufer. Sie kam, nahm sich ihr Namensschild, brachte ihre Jacke weg und setzte sich im Klassenzimmer zielstrebig neben ihre Freundin aus der Kita. Ich konnte gehen.

Also holte ich den Großen ab, gemeinsam erledigten wir ein paar Wege und warteten anschließend auf das kleine Kind. Dieses kam nach einer Stunde freudestrahlend aus dem Klassenzimmer mit den Worten: "In Mathe war ich richtig gut!" Am nächsten Tag wollte sie direkt wieder hin. Mal sehen, wie lange sie diesen Enthusiasmus beibehält. Ihre Sporttasche für den nächsten Kennenlernnachmittag ist jedenfalls schon gepackt. Der ist Mitte April... ;)

Am Samstag hatte der hiesige Schulverein ein Schulschwimmfest im örtlichen Stadtbad organisiert, an dem der Große gern teilnehmen wollte und durfte. Der Tag begann also ziemlich früh. Er hatte viel Spaß beim Schwimmen und meisterte seine Aufgaben souverän. Für einen Platz unter den besten dreien hat es dennoch nicht gereicht. Aber dass keiner leer ausging, dafür wurde gesorgt und jeder bekam zumindest eine Teilnehmerurkunde und etwas Süßes. Sowas geht immer und ist wichtig für das Ego der Kinder. Nach den Wettbewerben hatten die Kinder außerdem ausreichend Zeit zu toben, zu schwimmen und auch vom 1- und/oder 3m-Brett zu springen. Nach der Siegerehrung ging es direkt ans Umziehen und wir waren gerade zu hause, als der Mann das Mittagessen fertig hatte. Das lief alles so schön reibungslos, dass die Kinder kurze Zeit später in ihren Betten lagen. Mittagsschlaf ist bei uns sonst eher unüblich, da wir aber am Abend noch auf einen Geburtstag wollten, war der diesmal unumgänglich. Zumal beide seit viertel vor 6 wach waren!

Es dauerte auch nicht lange, bis beide schliefen. In der Zeit konnte ich mein letztes Freeletics Workout für die laufende Woche erledigen, duschen und unsere Sachen zusammen packen. Die Kinder mussten wir wecken und hatten einige Mühe beide aus den Betten zu bekommen. Wenn sie einmal schlafen, dann schlafen sie eben auch. Aber mehr oder weniger pünktlich kamen wir doch zu hause los.


Die Feier war toll. Das Essen war lecker. Wir haben viel gelacht, viele Fotos gemacht, die Kinder hatten Spaß. Das kleine Kind gesellte sich irgendwann zu den Mädels hinter die Bar und spülte dort mit Freude Glas um Glas. Gegen 23:30Uhr sammelten wir unsere Kinder ein und fuhren zu meinen Eltern. Ein Kind war müde, das andere wollte am liebsten noch bleiben und am Ende mit aufräumen (wie beim letzten Mal vor 8 Wochen...). Aufräumen durfte er dann heute früh, während wir beiden Mädels eine Freundin besuchten, um den Nachwuchs ein paar zu kleine gewordene Sachen vorbei zu bringen. Eigentlich wollten der Mann und ich heute beim Citylauf in Dresden starten, aber da der Mann kränkelt und ich zwar einigermaßen regelmäßig laufe, aber bei weitem nicht im Training stehe, sahen wir kurzfristig von einem Start ab.Nachdem wir dann auch noch mit aufgeräumt haben, fuhren wir auf indirektem Weg nach hause, so dass wir erst gegen 17Uhr wieder hier waren. Zum runterkommen und entspannen durften die Kinder noch eine DVD schauen. Unser Wochenende war also sehr ereignisreich und kurzweilig und nicht wirklich erholsam. Aber erholen werden wir uns in der nächsten Woche, da der Mann und ich nur zwei Tage arbeiten müssen...